Foltermuseum

Schon seit längerem hatte ich vor, Wien wieder einen Besuch abzustatten. Unter anderem um zum Meinl am Graben einkaufen zu gehen, bei Starbucks einen Kaffee zu trinken, usw. Ein Zeitungsbericht in den letzten Tagen gab mir dann den Grund. Es sollte an der Hauptstraße eine Zuckerlmanufaktur geben, in welcher die leckeren Seidenzuckerl zubereitet werden.

Also auf nach Wien!

Geparkt hatte ich wie immer im P+R Erdberg. Leider war das Parkhaus fast voll, somit musste ich etwas warten bis sich der Einfahrtsschranken öffnete. Da es bereits Mittag war, ging es zum Mittagessen zu Vapiano. Für mich eine Premiere. Das Pesto Rosso hat sehr gemundet. Gerne wieder.

Fast ums Eck befand sich auch der Meinl am Graben. Schon beim betreten fällt auf, es ist ein Kaufhaus der etwas anderen Art. Besonders anders. Zufällig entdeckte ich in der Vitrine “true fruits” Smooties. Als Blogger konnte ich da nicht widerstehen. Zwei mussten einfach mit. Der Pinke (leider ohne Einhorn-Kotze-Spruch) und der Grüne. Der Bericht folgt in separaten Beiträgen.

Der nächste Punkt war die Zuckerlwerkstatt. Ein kleiner Verkaufsladen an der Hauptstraße. Beim Besuch wurden leider keine Zuckerl hergestellt. Man kann aber bei der Produktion zusehen. Gekauft hatte ich keine Süßigkeiten.

So ein Pech dass es dann schon 14 Uhr war und ein Starbucks auf dem Weg zur U-Bahn Station meinen Weg blockierte. Angepriesen wurde frischer “Cold Brew”-Coffee. Tja….heiß schmeckt mir Kaffee dann doch am besten. Ausnahme: Eiskaffee!

Zuletzt ging es dann noch ins Foltermuseum beim Haus des Meeres. Sehr interessant nur leider viel zu kurz. Es werden verschiedenste Foltermethoden der Geschichte erklärt.

2018-11-10T17:19:39+00:00 21.08.2015|