Wölfe, Steinböcke, Adler hautnah erleben.

Normale Tierparks hatte ich schon so einige besucht und die meisten ähneln sich. Mautern ist anders. Sehr anders. Zum Zoo geht es mit einem Sessellift über die Gehege hinweg und begrüßt wird man von einem Rudel weißer Wölfe.

Der wilde Berg - Polarwolf

Es ist Winter und somit genau die richtige Zeit den Sommer und meine Erlebnisse mit der Steiermark-Card Revue passieren zu lassen. Bei meinem ersten Besuch am „Wilden Berg“ hatte ich dank des Vatertages „leider“ freien Eintritt sodass ich dann später noch einmal einen Familienausflug startete. Wundere dich also nicht sollte das Wetter auf den Bildern mal so und mal so sein.

Aufi auf’n Berg!

Schon bei der Fahrt mit dem Sessellift über einige Gehege hinweg lässt sich erahnen dass es die Tiere hier sehr gut haben. Pferde, Büffel und co grasen auf der Weide, Hirsche genießen das Wetter und Wölfe spielen miteinander im Wald.
Am Berg wird man dann nach einigen Metern auch schon von Polarwölfen begrüßt. Bei beiden meiner Besuche standen einige von ihnen neben dem Zaun, interessiert an dem was da so daherkommt. Etwas geschützt vom Unterholz waren junge Wölfe zu sehen.
Angekommen beim Gehege von Luchs Norbert kann man sich dann entscheiden ob man ihn beim Bemalen (beschmieren) der Glasscheibe zusehen möchte, nach links zu den Rehen und Gämsen weitergeht oder rechts die Braunbären und Steinböcke besucht. Wir gingen zu den Bären.

Jurassic Park am Wilden Berg? Nein, ab ins Steinwild-Gehege!

Ja richtig gelesen, der kürzeste Weg nach unten führt durch das Gehege der Steinböcke. Diese sitzen und warten etwas weiter unten im Wald auf die Besucher wo man auch auf Enten und ein idyllisches Stück Land trifft. Der See und die Stille hat mich jedes Mal fasziniert. Zum Ausruhen blieb aber wegen der Greifvogelschau keine Zeit.

Ruhig sitzenbleiben…egal wie nahe einem der Geier kommt!

Zwei Mal am Tag findet die Greifvogelschau statt. Diese dauert ca. 45 Minuten und ist nicht im Eintritt inkludiert. Wie aber schon bei den Wölfen oder dem Luchs kommt man den Parkbewohnern auch hier ganz nahe. Zum einen fliegen die Vögel über den Köpfen hinweg, zum anderen gehen die Falkner mit ihnen durchs Publikum oder sie landen wie die Eulen einfach neben einem. Außerdem erfährt man wie die Greifvögel jagen, wie mit ihnen trainiert wird oder auch was man machen sollte, wenn ein Adler auf dem Beifahrersitz im eigenen Auto landet. Und das nicht ohne Grund.

Murmeltiere und Waschbären, meine Lieblinge.

Natürlich gibt es auch hier Murmeltiere. Leider nicht so viele wie im Tierpark Herberstein oder Salzburg. Ich mag den Aufpasser. Sollte dieser etwas erblicken, pfeift er laut und alle verkriechen sich in den Erdlöchern.
Waschbären hatte ich bisher glaube ich noch nirgends gesehen. Zumindest nicht so wie am wilden Berg in Mautern. Vor allem die beiden unter dem Dach des Hauses und der eine am Geweih ließen mich Lachen. Wie die beiden dort wohl hingekommen sind. Ich habe keine Ahnung.

Der „Wolfsweg“

Noch mehr Wölfe! Schon vom Sessellift aus hatte ich einige Wölfe im Wald spielen gesehen. An einem Seitenarm begann der “Wolfsweg“ entlang einiger Wolfsgehege. Auch der Grauwolf „Fritzi“ lebt hier.
Durch ein mannshohes Loch in einem Baumstamm gefolgt von einem dunklen Tunnel gelangt man dann direkt unter bzw. in einen Bunker mitten im Wolfsgehege.

Ein schöner Parkbesuch geht zu Ende.

Wenn man keine Kinder hat, kann man einen Bogen um die Spielplätze machen und direkt zu den Eseln, Bisons und dem Rotwild gehen. Hier ist man dann auch schon am Ende des Parks angekommen. Nun kannst du mit dem Sessellift, einem Go-Kart oder der Rodel ins Tal düsen. Die letzten beiden kosten leider extra. Trotzdem lohnt sich ein Besuch echt. 3-4 Stunden solltest du jedenfalls für einen Besuch einplanen. Eine Jause kann man sich selbst mitnehmen oder man isst im Restaurant am Berg.

Warst du schon einmal in Mautern am “Wilden Berg”?

2018-06-10T11:49:12+00:00 25.11.2017|

Hinterlassen Sie einen Kommentar