Juhu! Schnelleres und stabileres Internet im 2. Office.

Stabiles und schnelles Internet sind mir sowohl in meinem Hauptberuf und auch als Blogger sehr wichtig. Die Corona-Pandemie hat dazu beigetragen, dass ich einiges investiert habe, um dies auch sicherzustellen.

Archer MR600 - LTE Router

Zuvor hatte ich kleine mobile WLAN-Router als Internet-Zugang im Einsatz. Seit einigen Monaten verwende ich einen TP-Link Archer M600. Dieser hat bei mir die Empfangsleistung massiv gesteigert im Vergleich zu vorher. Auch wenn dieser mit ca. 130 Euro teurer ist als die kleinen Kollegen von Huawei, ZTE und co.

TP-Link Archer M600

Mit dem Huawei E5220 sowie auch dem E5573C lagen Down- und Upload bei ca. 3-4 MBit. Stabil, aber nicht gerade berauschend. Dann stieg ich auf den Mobilen Hotspot am Handy um. Hier hatte ich durch den Vertrag auch ein großes Datenvolumen. Es wurde etwas besser. Hatte aber den Nachteil, dass das Handy immer auf einem Tisch an der Wand liegen musste oder das Internet war weg. Das Handy mit hinaus oder in die Küche zu nehmen, ein No-Go. Und der Akku wurde schon etwas schneller leer als sonst. Wenn auch nicht viel.

Zufriedenstellend war die Situation nur bedingt. Letztes Jahr bekam ich einen Anruf eines Magenta Servicemitarbeiters. Es gäbe ein Angebot für eine 2. Vertrags-Simkarte mit 12GB Datenvolumen um 10 Euro im Monat. Nach so einem Vertrag hatte ich lange gesucht. Meist kosteten 9 GB 10 Euro oder auch mehr. Und wenn ich dieses Angebot annehmen würde, was ich auch tat, verdoppelt sich das Datenvolumen am Smartphone ebenfalls. Yeah!

Jetzt stand fest, ich brauchte einen besseren LTE-Router. Einiges an Recherche später, kaufte ich mir den TP-Link Archer M600.

Ein LTE-Router mit LTE-Antennen

Viele Router haben Antennen für WLAN aber nicht für LTE. Diese sollten für deutlich besseren Empfang sorgen. Da der Router im selben Raum als der PC steht, spielt eine hohe WLAN-Reichweite keine Rolle. Ein besserer LTE-Empfang jedoch schon.

Die SIM-Karte meines Providers war schnell eingebaut und die Konfiguration geht dank des Assistenten echt schnell und einfach.

Erste Speed Tests ergaben rund 11MBit im Download und 15MBit im Upload. Das ist um einiges schneller als vorher oder mit dem Smartphone und Tethering. Die Geschwindigkeit und Stabilität haben sich seitdem nicht wesentlich verändert. Nur wenn es stark schneit oder in Strömen regnet, geht der Empfang nach unten. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden.

Hast du Interesse an mehr Beiträgen zu meiner Infrastruktur oder einem Blick hinter die Kulissen von martins-web.at?