Edelpackung oder altes Fass?

Bei Penny hatte ich letztes per Zufall ein Fass mit Kaffee entdeckt. 250g für ein paar Euro. Dass dieser nicht mit einem Fass Jamaica Blue Mountain mithalten können wird, war mir gleich klar. Trotzdem wollte ich es wissen und nahm eines mit.

Kaffee aus dem Fass

Der erste Eindruck

Das Fass ist, wie es sich für ein Fass gehört aus Holz. Die beiden dunklen Ringe sind mit Nägeln befestigt und nicht geklebt. Am Deckel befindet sich eine kleine Schlaufe zum Öffnen. Im Fass befindet sich dann die übliche Kaffeeverpackung. Leider ist hier die Kaffee-Farm und auch die Sorte nicht aufgedruckt. Man erfährt nur dass es sich um einen Hochlandarabica-Kaffee aus Peru handelt.

Nun geht’s ans Eingemachte

Ich schnitt die Packung auf und steckte meine Nase hinein. Rauchiger Kaffeegeruch. Beim Anblick der Bohnen erblickte ich das, mit was ich auch schon gerechnet hatte. Die Bohnen glänzen ölig, was bedeutet dass die ätherischen Stoffe bereits austreten. Die Bohnen wurden wahrscheinlich schon lange gelagert.
Die Bohnen sind aber ziemlich gleich groß und recht gleichmäßig geröstet. Das ist wieder ein Pluspunkt.
Geschmacklich kann der Kaffee mit normalen Sorten aus dem Supermarkt mithalten. Spezielle Nuancen sind nicht zu erkennen, der Kaffee lässt sich aber schwarz trinken. Mit einem hochwertigen Kaffee vom Röster zum gleichen Preis, oder einem exklusiveren Single-Origin kann dieser jedoch nicht mithalten. Das war klar oder?

Fazit

Das Holz-Fass rundet den Kaffee etwas auf, den Preis finde ich mit rund 7€ für diese Qualität aber etwas zu hoch. Die nächste Packung könnte ich ja wieder bei BUNA holen, sowie die letzte. Zum Beitrag geht’s hier lang.

Wo kaufst du deinen Kaffee? Im Supermarkt, beim Röster oder online?

By | 2017-11-05T16:40:02+00:00 23.04.2017|Tags: , , |0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar