Pflanzenrückblick

Seit einigen Jahren hat mich das Pflanzenvirus infiziert. Ich probiere gerne exotische Sachen aus, setze Mangokerne oder Litschitomaten, ziehe meine eigenen Kaffeepflanzen u.v.m. um dann in diesem Blog darüber zu schreiben. Um euch einen kleinen Gesamtüberblick zu geben, bin ich der Meinung….

…es wird Zeit für einen Pflanzenrückblick

Dezember 2012 bin ich in meine Wohnung eingezogen. 2013 sah es auf meinem Balkon noch ziemlich trist aus. Erst 2014 ging es dann richtig los. Als erstes kamen neben Salat und Radieschen die Erdbeerpflanzen und ein Zwergflieder auf den Balkon. Auch Pelargonien und Tomatenpflanzen durften nicht fehlen.

Februar/März dieses Jahres tobte ich mich dann so richtig aus. Jeder Platz an den Fenstern wurde zur Anzucht von Tomaten, Kräutern, Litschi-Pflanzen, Kiwano´s, Physalis und co genutzt. Alle Kerne sind nicht gekeimt aber das Ergebnis konnte sich trotzdem sehen lassen.

Zeit für die erste Aussaat  |  Litschi-Pflanzen ziehen  |  Litschi-Tomaten, Kiwano´s, Physalis und co

Meine Kaffeepflanzen

Zu meinem Geburtstag 2014 bekam ich eine kleine Tasse mit einigen Kaffeepflanzen geschenkt. Die Tasse sah so ganz nett aus, jedoch sollte man auch so kleinen Pflanzen die Chance geben weiter leben zu dürfen. So vereinzelte ich sie, um diesen mehr Platz zum Wachsen und somit eine höhere Überlebenschance zu geben. Natürlich nutzte ich die Gelegenheit und schrieb auch zu diesem Thema einige Artikel:

Herausforderung – Kaffeepflanze  |  Kaffeepflanzen am Büroregal  |  Eine schöne Kaffeepflanze

Ich kaufte mir auch selbst noch eine weitere Tasse mit Kaffeepflanzen und lies diese zusammen in einem etwas größeren Topf. Davon gibt es heute keine einzige Pflanze mehr. Wenn ihr also solche Pflanzen bekommt oder selbst kauft, solltet ihr diese so rasch als möglich auseinander setzen.

Die Anzucht von Mangopflanzen

Eines meiner eher zufälligen “Projekte” war dann die Anzucht eines Mangobaumes. Ich kaufte eine reife Mango, verspeiste das Fruchtfleisch, befreite den Kern aus der harten Schale und pflanzte den Kern in einen Topf mit Erde. Nach einigen Wochen keimte der Kern und eine junge Mangopflanze wuchs. Leider waren meine Versuche nur zum Teil von Erfolg gekrönt. Das Klima um eigene Bio-Mangobäume zu züchten scheint hier in unseren Breitengraden dann doch nicht so ganz zu passen.

Wie es mir ergangen ist, könnt ihr unter anderem in diesen Beiträgen nachlesen:

Mangobaum, der zweite Versuch  |  Drei Mangobäumchen  |  Mangopflanze #1 gibt es nicht mehr

Die Physalis

Dass die Überwinterung von Physalispflanzen zu einem weiteren Projekt werden würde, stellte sich erst im Laufe der Zeit heraus. Nachdem ich 2014 einige ernten konnte (siehe Physalisernte) und ich die Pflanze dann aber nicht entsorgen wollte, stellte ich diese zur Überwinterung in meine Wohnung. Siehe da, es funktionierte.

Physalisernte  |  Überwinterung einer Physalispflanze

2016-10-13T19:52:35+00:00 27.10.2015|