Nach einer Stunde stürzt die TV-Software ab.

Seit Jahren nutze ich an meinem PC die USB-S2 TV-Karte „460e“ von PCTV. Diese hat bis vor einigen Wochen auch zuverlässig funktioniert. Dann aber kam es nach ca. 1 Stunde fernsehen zu ständigen Abstürzen. Eine Neuinstallation half nicht.

TVCenter

Suche nach der Ursache

Auf der Festplatte ist genug Platz, der Arbeitsspeicher ist auch nicht voll und es wurden nur Windows Updates eingespielt. Ein Blick in den Eventviewer lässt auf Probleme mit dem .Net-Framework schließen. Dessen Reparatur habe ich durchgeführt, aber die TV-Software stürzt mir weiterhin nach einer Stunde fernsehen ab. Als nächstes versuchte ich ein Treiber-Update der TV-Karte, aber da es keines mehr gibt blieb mir nichts anderes übrig als das TV-Center neu zu installieren. Leider ohne Erfolg. Nach einer Stunde funktioniert das Programm einfach nicht mehr.
Das komplette Betriebssystem wollte ich aber nicht neu installieren. Das wäre wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen und ob es hilft kann ich nicht garantieren.

Alternative Möglichkeiten

Meine erste Idee war es die TV-Software auf einer virtuellen Maschine zu installieren und so weiter fernsehen zu können. Da ich solche meist vorbereitet habe war es nur ein kleiner Aufwand das TVCenter dort zu installieren. Zu meinem Bedauern kam es dabei aber zu Ton-Problemen bzw. waren Bild und Ton nicht synchron. Mist.
Kodi bzw. mein Raspberry Pi 3 kann ebenfalls mit TV-Karten umgehen. Die PCTV-Karte wird ohne weitere Treiberinstallationen erkannt. Für die Installation von TVheadend und deren Konfiguration braucht man aber einiges an Know-How und vor allem Zeit. Nach langem hin und her konnte ich fernsehen aber diese Variante hat mich nicht überzeugt.

ProgDVB – kostenlos und sehr übersichtlich

Wer auf die Aufnahmefunktion verzichten kann, sollte zu ProgDVB greifen. Die kostenlose Version ist schnell heruntergeladen und eingerichtet. Der Sendersuchlauf dauert dann etwas.
Mir gefällt dass die Software ressourcenschonend läuft und einige Ansichtseinstellungen bietet. Auch neue Senderlisten lassen sich einfach einrichten. Was auf den Sendern läuft wird direkt unter dem Sendernamen angezeigt. Man muss somit nicht durchzappen. Teletext oder EPG gibt es natürlich auch noch.

2018-03-11T10:57:35+00:00 13.03.2018|

Hinterlassen Sie einen Kommentar