Palmenhaus

Einmal pro Jahr ein Wien-Besuch gehört für mich einfach dazu. Im letzten Jahr bin ich mit dem Auto gefahren. Heuer wollte ich, da es im Sommer 2014, bei der Heimfahrt unwetterbedingt kleinere Probleme gab, mit dem Bus nach Wien fahren.

Mit dem FlixBus kostengünstig nach Wien und retour.

Das Ticket hatte ich bei flixbus.at im Internet gebucht. € 25,50 für Hin- und Rückreise. Auf der gut 2-stündigen Hinreise hatte ich mich gleich um ein Öffi-Ticket in Wien schlau gemacht. Hier gibt es für Tagesreisende das „Einkaufsticket“ der Wiener Linien. Gültig an einem Einkaufstag, von 08:00 bis 20:00 Uhr. Günstiger als ein 24-Stunden-Ticket ist es mit € 6,10 dann auch noch. Das Highlight auf der Hinreise war definitiv die Änderung des Wetters zu schönem Schneefall wie man auf dem Bild erkennen kann.

Entspannt erreichte der Bus um halb elf den Westbahnhof. Vor allem musste ich mir in Wien keinen Parkplatz suchen oder ein zusätzliches P+R Parkticket lösen sondern konnte ich mich gleich auf den Weg machen.

Das Wetter war windig und leicht bewölkt. Die erste Station war ein Spaziergang durch den Schönbrunner Park, vorbei am Neptunbrunnen zum Palmenhaus. Den Besuch für das gegenüber stehende Wüstenhaus gab es für einen Ticketaufpreis von 3€ dazu. Das Kombiticket für die beiden Häuser plus den Tierpark brauchte ich nicht. Das wäre sich zeitlich nicht ausgegangen.

Im Palmenhaus gibt es drei Klimazonen in welchen unterschiedliche Pflanzenarten wachsen. Unter anderem auch Kaffeepflanzen. Meiner Meinung nach ist den braunen Blatträndern zur Folge das Klima etwas zu feucht. Da gefallen mit meine Pflanzen in der Wohnung viel besser.

Im Palmenhaus sind auch einige Tiere (Vögel, Schlangen, Skorpione und co) zu sehen. Ich musste ein kurzes Video machen.

Kaffeepause im Balthasar

Die Kaffee-Adresse hatte ich auf der Hinfahrt nach Wien im Internet recherchiert. Hier, an der Praterstraße hat der Tiroler Gastronom Otto Bayer seine Kaffeebar eröffnet. Der Kaffee wird in einer kultigen Marzocco Espressomaschine zubereitet. Alleine deshalb gibt es schon Pluspunkte. Das Flair in der Bar verleitet zum längeren verweilen und wenn man möchte kann man auch verschiedene Kaffeesorten sowie auch Zubehör für die Kaffeezubereitung kaufen.

Weiter geht’s auf einen Sprung ins Zentrum…

Nach einem Besuch im Zentrum, unter anderem im Manner-Store ging es zurück zum Westbahnhof und ab nach Hause.

Fazit:

Wer entspannt einen Tagestrip von Graz nach Wien machen möchte, dem kann ich den FlixBus empfehlen. Es geht schneller als mit dem Zug, Kostengünstiger wenn man 1-2 Tage vorher im Internet bucht und zeitlich etwas flexibel ist. Auch wenn man zu zweit reist, bietet der Bus durchaus noch immer Vorteile gegenüber dem Auto.

2016-10-13T19:50:52+00:00 11.05.2016|