Synology DS211j

Letzte Woche, ich  saß gerade mit meinem Notebook auf dem Balkon, da piepste es verdächtig in der Wohnung. Mein NAS, eine Synology DS211j meldete dass ein Volume fehlerhaft bzw. ausgefallen sei. Mittels der eingebauten Weboberfläche hatte ich zwar noch Zugriff auf die Daten, allerdings nur mehr lesend. Ich bestellte mir also eine neue Festplatte um dann die Daten auf diese zu überspielen. Soweit mein Plan.
HINWEIS: Bevor jetzt einer Denkt „Na da hast Pech wenn es kein Backup gibt“. Doch, es gibt von den meisten Daten sogar 3 Backups. Einmal auf externen Festplatten auf welchen die Daten inkrementell stündlich gesichert werden und ein weiteres Backup auf einem anderen Server – physikalisch getrennter Standort. Die Daten sind also vorhanden!
Jetzt geht es mir rein ums Prinzip!

 

Verlauf der Reparatur:

20.07.2014: Bis dato läuft das Synology NAS wieder einwandfrei. Die Backup-Jobs werden ordnungsgemäß abgeschlossen.

Was ihr also machen solltet, wenn ihr auch eine DS211 (neuer oder älter) besitzt:
AKTIVIERT UNBEDINGT DEN SSH-DIENST!


10.07.2014: Soweit benötigte ich keine der Daten mehr. Somit verfrachtete ich beide 1TB Platten in separate USB-Gehäuse, verband diese mittels USB ans NAS und formatierte diese dann. Zu Backupzwecken der 3TB-Platte werden diese wohl ausreichen. Umfangreiche Festplattentests zeigten keine Fehler an.


02.07.2014: Um die Synology Station wieder so schnell als möglich einsatzfähig zu haben, beschloss ich die Shares mittels Weboberfläche auf dem 3TB Volume anzulegen und die Daten dann via rsync auf die Festplatte zu kopieren. Sobald ich mit der ersten fertig war, wechselte ich die Festplatte und machte mit der zweiten weiter. Es dauerte einige Zeit bis alle Daten kopiert waren. Dann setze ich die Berechtigungen für die neuen Shares. Die beiden alten 1TB Harddisks lies ich für einige Zeit unangetastet.


30.06.2014: Die neue Festplatte in ein externes Gehäuse (ICY-Box) eingebaut, mittels USB ans NAS angeschlossen. Die Diskstation mit DSM 5.0 hat begonnen die Festplatte auf ext4 zu formatieren, Abbruch bei ca. 760GB, das Gehäuse unterstützt die neue 3TB Platte nicht.
Somit versuchte ich das Volume2 aus dem NAS zu nehmen (kein RAID sondern 2 Basisvolumes, Backup via USB auf externe HDDs) und statt dessen die 3TB Platte einzubinden. Leider konnte ich  nach dem Neustart dann nicht mehr auf die Shares zugreifen da das Webinterface die Shares nicht mehr fand. Via SSH war es problemlos möglich auf die Daten zuzugreifen.
Nun bestünde die Möglichkeit, die Daten manuell von dem „defekten“ Volume1 mittels SSH und rsync auf die neue 3TB Platte zukopieren. Dann Volume1 mit dem alten Volume2 tauschen und den rest der Daten auf die 3TB Platte zu kopieren.

Da sich das Synology NAS die Shares und Ordner allerdings jedesmal neu zusammenstellt bringt es nichts die Samba-Konfiguration zu verändern.


29.06.2014: Ein Versuch die Platte mittels S.M.A.R.T Test wieder vollständig einzubinden schlug fehl. Trotz fehlerfreier Abschlussmeldung.

2017-11-05T14:38:05+00:00 23.06.2014|